NEWS Bundesverein Impfgeschädigter e.V.

2022 August: Brief Bundesjustizministerium

Offener Brief an das Bundesjustizministerium
Die Datenlage, was Covid-19-Impfstoffe auslösen können, ist 1,5 Jahre nach der Einführung dieser Impfstoffe noch sehr dürftig. Die seltenen Fälle von Impfschäden sind dann ein Problem, wenn hier Symptome vorliegen, die nicht als Risikosignal gesehen werden und es dann rein juristisch gesehen kein Impfschaden wäre. Da es eine Impfpflicht gibt für Pflege- und Betreuungspersonal, muss hier eine Stellungnahme des Gesetzgebers her, wie solchen Menschen (und auch Menschen, die sich freiwillig impfen ließen), bei Schadensereignissen, für die es keine konkurrierende Diagnose gibt, geholfen werden kann.
2022-08-30 Schreiben Bundesministerium.p[...]
PDF-Dokument [110.4 KB]

Sie haben Fragen? Sie benötigen Hilfe?

Unsere ehrenamtlichen Ansprechpartner unterstützen Sie im Rahmen der Selbsthilfe:

  • bei Ihrer Entscheidungsfindung zum Thema Impfen
  • sowie bei Anträgen oder Verfahren zur Anerkennung eines Impfschadens.

Hinweis:

Der Bundesverein Impfgeschädigter e.V. führt keine Aufklärung über das Für und Wider von Impfungen gemäß der Aufklärungspflicht der Ärzte durch. Diese obliegt allein Ihrem behandelnden Arzt.

 

Ebenfalls nehmen wir Abstand von den Inhalten der von uns bereit gestellten Informationen wie Links, Literatur usw. Die Betreiber/Autoren sind für deren Inhalte und die Veröffentlichung selbst verantwortlich.

 

Bundesverein Impfgeschädigter e.V.

                    NEWS

Druckversion | Sitemap
© Bundesverein Impfgeschädigter e.V. - Impressum Datenschutzerklärung